Dienstag, 23. August 2016

Wie seid IHR zum Scrapbooking gekommen?



Hallo ihr Lieben!

Inspiriert von Mel´s Beitrag (back to the roots), habe ich diesen schon ewig fertigen Blogbeitrag rausgekramt und möchte ihn heute mit euch teilen =)

Die entscheidende Frage....  



Wie seid ihr zum Scrapbooking gekommen?



Klar, "irgendwie" hat wohl jeder mal angefangen und neben Ringordnern, einzelnen Seiten mit "Andenken", Karten, Tickets und was-auch-immer, habe ich wohl schon früh meine Urlaubserinnerungen festgehalten. Seit dem es natürlich digitale Fotografie gibt, ist es aber viel einfacher und billiger geworden Fotos zu entwickeln und man produziert in Masse- bei mir ist das jedenfalls so. Früher habe ich bei einem 14tägigen Urlaub 2 Filme mit jeweils 36 Bildern verknippst....heute sind es locker 1000 (!!!) Fotos mehr ;)


Nun aber zurück zur Frage. Wie bin ich zum richtigen Scrapbooking gekommen?  Bei mir war es meine Gastmutter im Jahre 2006, die mich bereits in der ersten Woche fragte: Führst du nur einen Blog über dein Jahr hier in San Diego?“. Irritiert sah ich sie an und erzählte, dass ich ja digitale Fotos hätte….daraufhin zeigte sie mir die Scrapbooks ihrer Babys (3 ½ Monate waren die Twins damals alt) und ich war sofort fasziniert. Ich hatte zwar im Flugzeug angefangen, neben dem Onlinetagebuch, auch eines per Hand zu schreiben und die Schnipsel hinein zu kleben, aber das was ich dort sah, war bei weitem besser!



S. erzählte mir, dass sie seit der Geburt der Twins keine Zeit mehr zum Scrappen hätte und ihre Schwägerin das für sie übernahm; sie schickte ihr einfach immer die Fotos und die Dame schickte die fertigen Layouts (immer 2x das Selbe, quasi für jedes Kind eines) zurück.  Ich könne aber ihr Material benutzen, da es eh nur herum lag. Sie stellte mir also einen riesen Trolley mit Stanzen und Co. ins Büro und erlaubte mir zudem, ihre Sticker zu benutzen, weil die diese ja eigentlich nicht mehr brauchte.WOW!



Im Nachhinein war dieser Tag wohl der Beste in meiner Zeit in den USA, denn er hat mir nachhaltig so viel Freude, Kreativität und wertvolle Erinnerungen näher gebracht. Vielleicht sollte ich S., obwohl wir keinen Kontakt haben, einmal eine Karte als Dankeschön schicken.



Nach dem ersten sichten ihrer Materialien, zeigte ich das Zeug meiner Freundin (die auch aus Deutschland kam und der ich schon von hier aus eMails geschrieben hatte). Ebenfalls Feuer und Flamme fuhren wir in den nächsten Michael´s und kauften uns eine Grundausstattung an Scrapbooks, Cardstock und ein paar Stickern. Im Nachhinein….naja, jeder macht mal Fehler*gröhl* Bunter Cardstock gefhört jedenfalls seit dem nicht unbedingt in meine Sammlung, es sei denn es ist ein Add-On mit suuuper tollen Farben zu einem Kit.



Das hier war mein erstes Scrapbook. Ich hab mich sofort verliebt und diese einfacheren Teile haben mich noch nie angesprochen- außer vll. zur Zwischenablage und auf Reisen, denn das ewige Auf- und Zugeklappte, sowie das Verstauen im Koffer, wollte ich den guten Stücken nicht antun. Dieses Album nutzte ich für meinen 6 monatigen Aufenthalt in den USA und mehr hätte auch definitiv nicht hinein gepasst. Zwar kaufte ich Verlängerungsstücke zur Erweiterung des Albums, aber danach platzte es fast aus allen Nähten.



Wie ging es dann weiter?

Einige Wochen später war ich dann auf einer CM-Vorführung und habe fleißig gecroppt. Was die Damen dort alles gekauft haben , übersteigt bis heute mein Hirn.  Das ist eindeutig der Unterschied zu uns Deutschen. Wir gehen gern in Läden, fassen an und überlegen es uns 5x bis wir etwas kaufen. Die Amis shoppen bequem zu Hause, essen ein paar Snacks und kaufen noch mal.  Klar, es gibt hier auch Partys wie Tupper und Co., aber das in den USA ist noch mal ein anderes Kaliber ;) Wer die Möglichkeit hat das vor Ort einmal zu erleben (egal ob Scrapbooking, Kosmetik oder oder oder), nichts wie hin da! Ein Layout ist es wert *hihi*




Das ist mein erstes "Layout", welches ich in den USA gescrappt habe. Nichts Besonderes, eindeutig. Aber es war mein erster Versuch und dieses PP war damals soooo toll. Heute *hust* würde ich es selbstredend nicht mehr verwenden. Geschmäcker ändern sich. Und die Industrie weiß das nur zu genau :D ...deswegen sind solche PP´s gerade auch wieder voll im kommen. 


Letztlich geht es beim Scrapbooking um "memory keeping", also Vergangenes zu bewahren...so wie diese Münze, oder das Koffer-Tag. Ich weiß noch wie stolz ich war, als ich das erste Mal in NY bezahlt habe und meine neuen,sauberen Scheine aus Deutschland in alte, dreckige, grüne Scheine und merkwürdige Münzen gewechselt bekam... <3
  Ich habe dann in den 6 Monate Amerika genau 18 Layouts gescrappt. Heute schaffe ich wesentlich mehr, aber darauf kommt es letztlich ja nicht drauf an. Geblieben ist die Freude und der Spaß an diesem tollen Hobby, welches durch Socialmedia natürlich wahnsinnig bekannt geworden ist und welches den Austausch unheimlich einfach und vorallem schön macht.

Das war´s dann für heute mit meiner Erinnerungskiste...

take care!
Eileen

Kommentare:

  1. Das ist mal ein interessantes Thema! Dazu wollte ich auch schon immer mal was schreiben, vielleicht ist das der Anschubser...
    Viele liebe Grüße, Dörthe

    AntwortenLöschen
  2. LOVING that NYC page!! So awesome!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Enjoyed reading your story...great first page.

    AntwortenLöschen
  4. Enjoyed reading your story...great first page.

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Geschichte zu deinem Scrapbooking-Einstieg! :)
    Ich wollte schlicht und ergreifend kein 08/15 Hochzeitsalbum, hab ein bißchen gegoogelt, bin auf ein paar Layouts gestoßen und darüber auf ein Forum welches es heute nimmer gibt. Auf jeden Fall war ich nachdem ich die Bilder der Layouts gesehen hab auch sofort angefixt und hab nachdem mein Hochzeitsalbum fertig war halt einfach weiter gemacht. :P
    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  6. Spannend! Ich hab mit Rezepten angefangen. Die ganze Geschichte und das erste Layout habe ich vor einiger Zeit schon mal verbloggt: https://bunterpinguin.blogspot.de/search/label/erstes%20Layout?m=0
    Farbigen CS hab ich hier auch noch zuhauf liegen...
    Viele Grüße, Anne.

    AntwortenLöschen
  7. Schön zu lesen, wie du zum Scrappen gekommen bist.

    Mich hat eine Freundin angesteckt. Sie hat mir immer schon so tolle, selbstgemachte Karten geschickt (zum Geburtstag, an Weihnachten). Als sie mir dann die Geburtsanzeige ihrer Tochter zustellte, war es um mich geschehen und ich wollte das auch lernen.

    Leider komme ich im Moment nicht mehr so oft zum Scrappen, wie ich möchte. So viele Fotos liegen hier auf dem Rechner rum. Hmm naja...es kommt hoffentlich wieder Mal anders.

    AntwortenLöschen
  8. Zuerst war ich mit kartenbasteln infiziert...und dann wollte ich eigentlich nur ein Album machen für die ganzen 1-tages-kletter-ausflüge, die wir gemacht haben....und irgendwie konnte ich dann nicht mehr aufhören....

    und hilfe, was für PP ich gekauft hatte...das würde ich heute nicht mehr kaufen...obwohl es max 3,5 jahre her ist...

    AntwortenLöschen